„Blogger Guide“- Wie du erkennst, dass eine Firma dich vermutlich nur abzocken will

Hallo ihr Lieben,

vorab ein riesen Dank für eure regen Kommis in den letzten Wochen, es freut mich riesig mit anzusehen, wie meine Leserschaft auch auf dem Blog stetig wächst♥ Heute gibt es einen neuen Beitrag von meiner „Blogger Guide“- Reihe, die immer besonders gut bei euch ankommt. Täglich trudeln bei mir Nachrichten mit Fragen zum Thema „Kooperationen“ bei mir ein…ich versuche wirklich jedem zu antworten, aber manchmal habe ich leider nicht die Zeit, um jeder Frage zu 100% gerecht zu werden…deswegen versuche ich in diesen Beiträgen Fragen zusammenfassend zu beantworten. Immer wieder fragen mich Mädels, ob die Anfrage X auch seriös ist. Klar auch ich kann mich irren und kann darauf nicht immer eine todsichere Antwort geben, aber im Laufe der Zeit habe ich schon ein Gespür entwickelt, wann bei mir die Alarmglocken anfangen zu schrillen. Ich folgenden Text versuche ich euch ein paar Tipps an die Hand zu geben, wo ihr nachdenklich und vorsichtiger werden solltet und ggf. die Kooperation dann auch ablehnen solltet. Ich freue mich wie immer sehr über euer Feedback und hoffe euch mit diesem Beitrag helfen zu können♥ eure Tatjana

  1. Erst Rabattcode, dann Gratisprodukt: Ihr werdet aufgefordert erst einen Rabattcode für die Firma XY zu posten und habt dann die Aussicht auf ein Gratis-Produkt, wenn genug Waren über euren Link verkauft wurden. Ganz schlechtes Kino…also so etwas habe ich persönlich auch noch nie erlebt, finde so eine Anfrage aber unmöglich:-(. Dies ist eigentlich pures Ausnutzen, denn wie kann man nachvollziehen, wie viele Produkte über den Link verkauft werden oder ob man anschließend wirklich ein Gratisprodukt erhält. Finger weg von solchen Anfragen!!!
  2. Ein zu geringe Budget/bzw. Warengutschein: Poste 2 Bilder und du bekommst einen 35 € Warengutschein…hallo!? Ich persönlich gehe auf solche Anfragen gar nicht mehr ein und sie wandern direkt in den Papierkorb. Früher habe ich mir noch ab und zu die Mühe gemacht, eine immer noch höfliche Antwort zu verfassen….Bitte verkauft euch nicht unter Wert, denn ihr habt euch eure Reichweite nicht nur hart erarbeitet, sondern habt auch einen Arbeitsaufwand, der schon obligatorisch entlohnt werden sollte. Klar jeder sollte selbst entscheiden, zu welchem Budget er aktiv wird oder ob er auch mit einem Warengutschein zufrieden ist…aber denkt immer daran, dass ihr auch Steuern zahlt und es sich ja auch für euch lohnen soll.
  3. Dubiose Versprechungen: Die Knaller-Mail erreichte mich vor knapp einer Woche. Angeblich eine Mail von einer der Top-Modelagenturen der Welt „Elite Models“. Vorab, ich habe früher nebenbei gemodelt und bin schon ein wenig informiert in der Branche. Das Angebot lautete in seiner Kernaussage: Wir laden dich in die USA zum Testshooting ein, Aussicht auf eine Veröffentlichung in der Harpers Bazaar, es sollte sich um Hotel, Flüge und Visum gekümmert werden und ich könne mit meinem Mail-Partner auch vorab skypen, wenn ich misstrauisch sein würde…also mal realistisch, erstens bin ich viel zu alt und zweitens habe ich nicht unbedingt die 90-60-90 Maße (die ja sogar eigt. schon zu „dick“ sind). Schnell fiel mir auf, dass der Absender eine @gmail.com war und ich wurde äußerst stutzig. Elite Models und eine Gmail-Endung never ever und ich habe nicht geantwortet. Zwei Tage später eine erneute Nachfrage vom Empfänger (der vom Namen übrigens tatsächlich dort arbeiten soll) und ich verfasste eine Rückantwort, in der ich mein Misstrauen kundtat. Nie wieder eine Rückantwort…schon creepy und ich frage mich, was die wohl mit mir vorhatten:-( Abzocker oder doch Menschenhändler…wer weiß das schon. Also Mädels bitte Finger weg von solch unrealistischen Anfragen!!!
  4. Merkwürdige Email-Adressen und falsche Rechtschreibung: Klar kleine Fehler können sich immer mal einschleichen und auch ich mache mal den ein oder anderen Rechtschreibfehler, aber was ich zum Teil schon zugesendet bekommen habe…oh oh oh, da kann gar keine seriöse Firma hinter stecken und dort wird entweder nie eine Kooperation zustande kommen oder man wird nach gestellter Rechnung nie einen Cent sehen. Auch bei privaten Mail-Adressen bin ich vorsichtig, da dies nicht gerade ein professionelles Licht auf den Email-Partner wirft.
  5. Die Gratis-Testprodukte-Falle: Es beginnt meistens mit einer standardisierten Mail, wie toll der eigene Account doch ist und wie gerne einem doch Produkte zum Testen zugesendet werden wollen. Im Nachsatz wird ganz unten dann noch erwähnt, dass man sich freuen würde, wenn die Produkte auf den Social Media Accounts oder dem Blog vorgestellt werden. Achtung!!! Ich spreche so etwas immer im Vorfeld ab. Oft geht man, indem man diesen Nachsatz akzeptiert eine Kooperation ein, die man eigentlich gar nicht machen wollte. Ich hatte schon Kolleginnen, da wurden die Produkte nach Zusendung und Nicht-Posten seitens der Bloggerin, in Rechnung gestellt und es kam in einigen Fällen sogar zum Rechtsstreit. Merkt euch eins: Firmen senden euch Produkte NICHT aus einer Nächstenliebe zu! Klärt immer VORHER die Rahmenbedingungen und nicht DANACH.
  6. Die Preis-Drücker-Lüge: „Ja aber Bloggerin XY ist ja viel günstiger und die hat genau deine Reichweite“, „Dein Preis XY ist aber überhaupt nicht gerechtfertigt“, „Wieder haben aber leider kein/Kaum Budget zur Verfügung (du weißt aber von einer Kollegin, dass es nicht so ist), „Wir arbeiten aber ausschließlich mit Gratisprodukten“….ich könnte euch unzählige Redewendungen der Art nennen…laaaaangweilt mich und ich habe dann oft gar keine Müße mehr, mich mit dem jeweiligen Unternehmen abzukaspern:-( #dissmissed
  7. Kooperationsanfrage/6 Monate später Kooperation: Dient vor allem dazu, den Preis niedriger zu halten, denn Fakt ist, in einem halben Jahr ist dein Account in der Regel mehr wert…sind aber alle Konditionen schon vorher abgesegnet, hat die Firma ein echtes Schnäppchen mit dir gemacht.
  8. Nachträgliche Änderungen: Da reagiere ich mittlerweile ganz allergisch…alle Konditionen sind bis in kleinste Detail besprochen und die Rahmenbedingungen in Form eines Briefings“ festgelegt. Dann die Anfrage, ob nicht doch noch ein Rabattcode eingefügt werden kann, ein Reminder-Posting bei einem Gewinnspiel erfolgen oder allgemein ein zweiter unentlohnter Post  erfolgen kann, auf einmal mehrere Bilder zur Auswahl an den Kunden gesendet werden sollen oder es soll spontan ein Kauflink in die Insta-Bio eingefügt werden…auch hier könnte ich euch noch einige Beispiele senden. Ich bin hier mittlerweile knallhart…Vereinbarung ist Vereinbarung, davon weiche in der Regel auch nicht mehr ab, außer es wird auch hier nachträglich etwas am Budget geändert.
  9. Verspätete Begleichung der Rechnung mit diversen Ausreden: Dies passiert ja in der Regel NACH dem Posting und kostet vor allem eins NERVEN! Ich hasse es hingehalten zu werden und monatelang auf mein Geld zu warten. Wir Bloggerinnen sollen uns auch an gesetzte Fristen halten und sind manchmal eben in gewisser Weise auch abhängig von unseren Auftraggebern. Vor allem, wenn man als selbstständige Bloggerin tätig ist, kann sowas echt unangenehm werden.
  10. Dreiste Unterstellungen: „Bitte poste das Bild noch mal, da es die falsche Uhrzeit war“, „Wir haben ein Paket an dich herausgeschickt (kam aber nie an)…müssen es dann nun leider aber in Rechnung stellen“, „Da du den Hashtag XY vergessen hast, können wir die Kooperation leider nicht anerkennen“, „Wir haben kaum neue Follower durch dich bekommen, deine Follower müssen ja gekauft sein“, solche Situationen sind mir oder auch Kolleginnen zum Teil schon passiert. Lasst solche Aussagen bloß nicht zu nah an euch rankommen oder euch zu sehr verunsichern, denn genau das soll damit auch bezweckt werden.
Share on Facebook15Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email to someone

Tatjana

43 Comments

  1. Hallo meine Liebe,
    Danke für diesen super Blogbeitrag!! Da ich noch nicht allzu lange dabei bin, aber doch schon regelmäßig Anfragen bekomme, hilft mir das wirklich weiter.
    Der Knaller war, dass ich letztens ein 19€ T-shirt mit 3 Instagram Bildern und einem Blogpost bewerbe sollte – UMSONST!! Hallo? Ich finde es teilweise wirklich unverschämt, was Firmen da verlangen.
    Toll, dass du dir die Mühe machst, anderen zu helfen und deine Tipps und Erfahrungen teilst.
    Love,
    Tori | https://abouttori.com/

    • Hallo Tori, puh wie krass manche Firmen haben echt nich viel verstanden leider 🙁 freue mich, wenn ich dir Tipps geben kann 🙂 lg Tatjana

  2. Liebe Tatjana,

    wieder so ein toller Beitrag. Danke für deine so offenen Worte und das Teilen deiner Erfahrungen mit uns. Ich denke, davon kann man sehr viel lernen und ich werde mir deinen Artikel mit Sicherheit noch mehrmals durchlesen.

    Mach weiter so ich drücke dich fest,

    Karolin

  3. Hallo Tatjana, oh man da hast du aber echt Sachen erlebt man 🙁 da muss man ja echt aufpassen Danke für deine Ehrlichkeit:-) lg Anna

  4. Ein toller Beitrag! Solche Anfragen kenne ich nur zu gut. Ich bekomme auch sehr viele komische Anfrage und wundere mich dann immer, dass auf anderen Blogs dann solche Firmen vorgestellt werden.

    Ich mag deine Bloggereihe total gerne und würde mich über mehr solcher Posts freuen :-*

  5. Richtig toller Beitrag, habe ich so verschlungen! Ich hatte ja auch schon einige dubiose Anfragen.:/ Bei einigen Firmen sollte ich vorab schon werben und promoten ohne ein Produkt oder sonst was dergleichen erhalten zu haben, nicht mit mir! Lustigerweise kam dann auch nie was an, so ein Zufall! NOT! Ich würd sowas nie machen, erstens es ist total unglaubwürdig und kann ich so auch nicht vertreten gegenüber meinen Followern.

    Lieben Gruß
    Bea
    http://pinkcontour.blogspot.com

  6. Liebe Tatjana,

    ich finde es echt super, dass du solche Postings schreibst. Gerade für Einsteiger echt hilfreich und ich hätte solche Tipps gut gebrauchen können. Leider bin ich stattdessen ganz zu Anfang auf vieles reingefallen, aber so lernt man eben auch dazu. Ich kenne all deine Beschreibungen von 1-10 nur allzu gut…leider reißt das Ganze aber auch nicht ab, was aufgrung der Professionalisierung der Branche meine Hoffnung war/ist.

    Liebst, Elisa von http://www.elisazunder.de

  7. Liebe Tatjana,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Es ist wirklich unverschämt, was sich Unternehmen so einfallen lassen um möglichst viel Gewinn rauszuschlagen.
    Ich bin auch nicht mehr bereit für solche Anfragen und antworte teilweise nicht mehr, denn meine Zeit ist so knapp verplant, da möchte ich sie nicht an solche Leute verschwenden.
    Es ist einfch wirklich schade, dass man sich damit rumärgern muss. Unglaublich was sie so für einen Ideenreichtum mit sich bringen!

    Liebes Grüße, Rebecca
    http://pineapplesandpumps.com/

  8. Liebe Tatjana,
    ein super informativer Beitrag und ja teilweise sitzt man kopfschüttelnd vor dem Postfach und fragt sich einfach nur WTF? Letztens erst als mir großzügigerweise angeboten wurde Trockenshampoo zu testen, sie würden mir zwei Exemplare zu senden (Wert: 5,50). Leider wäre eine Zahlung nicht im Budget. Wie ich es noch geschafft habe freundlich zu antworten frage ich mich wirklich. Die meisten Agenturen und Unternehmen fahren hier wirklich eine dreiste Strategie. Und selbstverständlich bin ich nicht größenwahnsinnig und weiß als Newcomer kann ich nicht die Welt verlangen, aber die Zeit, Arbeit, Mühe und Liebe die im Beitrag steckt hätte ich dann schon gerne angemessen vergütet, wenn für den Partner sogar vielleicht neue Kunden rausspringen.
    Danke für den tollen Artikel!
    Hab ein schönes Wochenende!
    Liebe Nina,
    das schaut unglaublich lecker aus. Ich kenne bisher nur Kürbis auf Flammkuchen, was aber ja sehr ähnlich ist und ich habe es geliebt *-*
    Den Pizzateig muss ich unbedingt mal ausprobieren und vielleicht bekomme ich ja irgendwo noch ein wenig Kürbis!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  9. Eine wirklich tolle Zusammenfassung, mit der man den größten Fehlern schon mal entgehen kann. Ganz stutzig werde ich übrigens auch, wenn die Firma meinen Namen falsch schreibt. Am dreistesten finde ich immer noch unverschämte Konditionen. Eine Firma bot mir letzten 160€ Warenwert pro Monat für vier Bilder DIE WOCHE. Also pi mal Daumen 16 Bilder für je 10€? Genau 😄

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

  10. Auweia!!! Aber ehrlich gesagt, verwundern tut mich in dieser Hinsicht gar nichts mehr, denn es gibt genügend Blogger, die sich weit unter ihrem Wert verkaufen. Eher gesagt, verschenken. Hauptsache es gibt etwas gratis und dann liest man fein säuberlich eine spitzen Bewertung nach der anderen auf deren Blogs. Da läuft doch definitiv etwas schief!

    Liebe Grüße
    Lola

    • Hallo Lola, ja diese Entwicklung habe ich auch schon beobachtet und macht es anderen Bloggern dann auch schwer, ihr angesetztes Honorar durchzusetzen lg Tatjana

  11. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Du hast uns Schwarze getroffen mit allen Beispielen. Das mir den Rechtsstreit ist ja der Oberhammer! Wenn mir ein Produkt nicht gefällt und ich das während des Testens merke, verarsche ich doch meine Leser nicht …

  12. Meine liebe Tatjana, du hast es mal wieder so auf den Punkt gebracht. Die Unternehmen / Werbeagenturen sind echt so abgezockt geworden und versuchen alles, um so billige Werbung wie möglich zu erhalten. Aber super schön, dass du deine und andere Erfahrungen mit uns teilst ♥
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  13. Liebe Tatjana, toller Post. Manche Anfragen sind wirklich dreist. Aber man muss sagen, dass die viele Instagramer, die sich in Form von Naturalien bis hin zum Tee bezahlen lassen und so diese Anfragen durch ihr Tun ermöglichen.
    Ich arbeite grundsätzlich nur für Geld und das ist dann auch immer meine Antwort.

    Liebe Grüße Sandra

    http://www.sandra-levin.com

  14. Liebe Tatjana, diese Ausreden kenne ich leider zu gut! Ich finde es sogar beleidigend, wenn Firmen mit Bloggern so umgehen. Noch schlimmer ist aber die Tatsache, dass viele Blogger trotzt schlechten Bedingungen, eine Kooperation zustimmen…

    • Hallo Mihaela, ohhh ja habe mich da auch schon oft gefragt, was eigt schlimmer ist… denn so werden ja auch schlechte Bedingungen für alle aufrecht erhalten:-( lg Tatjana

    • Hallo Ricarda, finde dein Kommi echt cool…denn der Mix ist auch bei mir wichtig:-). Ich liebe deine Looks und finde gerade deine Taschensammlung total schon 🙂 hab einen tollen Tag lg Tatjana

  15. Oh Tatjana, ich danke dir für deine hilfreichen Tipps herzlich.
    Ich wusste gar nicht, dass man so viel beachten muss,wenn man mit Firmen zusammenarbeitet. Das liegt wohl daran, dass ich auch noch nicht viele Kooperationen hatte.
    Herzlichen Dank!
    Liebsten Gruß!
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.